Zur Startseite --- Toleranter Landkreis Kusel

Nächster Begleitausschuss

7. September 2016

Dokumente und Vorlagen

Vergabekriterien als PDF

Projektskizze als Word

Belegliste und Verwendungsnachweis für die Abrechnung werden aktuell überarbeitet (Stand: 18.06.16)

Honorarvertrag Muster (Word)

 

 

Bundesprogramm "Demokratie leben!"
www.demokratie-leben.de

Leitlinien des Bundesprogramms (PDF)

Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
www.bmfsfj.de

 

 

Koordinierungs- und Fachstelle

Jugend im Fokus - besser als ihr Ruf? - Fachtag, 8. Semptember 2016

Was wird den 12 bis 25Jährigen nicht alles nachgesagt. Je nach Erfahrung und Milieu des Kritikers sind sie faul, verwöhnt, egoistisch und haben in jedem Fall keinen Respekt vor Autoritäten. Besonders bei der älteren Generation ist die Kritik groß. Die 17. Shell Jugendstudie räumt auf mit solchen Vorurteilen und zeichnet das Bild einer pragmatischen und offenen Generation im Umbruch. 

Der Referent Ingo Leven ist unter anderem Co-Autor der Shell Jugendstudien 2002, 2006, 2010, 2015 und der World Vision Kinderstudien 2007 und 2010.

Termin: 8. September, 16.00 bis 19.00 Uhr, Zehntscheune auf Burg Lichtenberg/Thallichtenberg.
Einladung/Flyer als PDF

Bundesprogramm "Demokratie leben!" im Landkreis Kusel

Das Bundesprogramm „Demokratie leben! - Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ im Landkreis Kusel ist gestartet. Die Leitlinien bzw. inhaltlichen Vorgaben zum Bundesprogramm gibt es HIER.

Anders als bei dem Vorgängerprojekt müssen die aktuellen Projekte mit 30 Prozent der anfallenden Projektkosten kofinanziert werden. Antragsberechtigt sind alle erdenklichen zivilgesellschaftlichen Akteure: zum Beispiel Jugendverbände, Vereine, Initiativen, Kindergärten, Sozialverbände, Bildungsträger oder Fördervereine.
Die detaillierten Vergabekriterien als PDF

Verwendungsnachweis und Belegliste werden aktuell überarbeitet. (Stand: Mai 2016)

Ziele des Bundesprogramms sind die Förderung von zivilen Engagements und demokratischen Verhaltens, die Ausgestaltung einer vielfältigen lokalen Kultur des Zusammenlebens sowie die Bearbeitung lokaler Problemlagen.

Seit 2011 brachte „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ 330.000 Euro Fördermittel in den Kreis. Verwendet wurden die Gelder für die Projektarbeit gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

Alle Informationen und geförderten Projekte des Vorgängerprogramms „Toleranz fördern – Kompetenz stärken" 2011-2014.